Angewandte Geowissenschaften - Aquatische Geochemie und Hydrogeologie

KORA

BMBF-Förderschwerpunkt "Kontrollierter natürlicher Rückhalt und Abbau von Schadstoffen bei der Sanierung kontaminierter Böden und Grundwässer" (KORA)

"Natürlicherweise im Untergrund ablaufende Abbau- und Rückhalteprozesse können die Ausbreitung von Schadstoffen in der ungesättigten und gesättigten Bodenzone verlangsamen und unter günstigen Bedingungen zu einem Schrumpfen von Schadstoffahnen führen. Sie werden unter dem von der US-EPA definierten Begriff "Natural Attenuation" zusammengefasst. Eine Langzeitüberwachung der Natural Attenuation Prozesse sieht die US-EPA als Voraussetzung für die Akzeptanz von Natural Attenuation. [...]
Der Förderschwerpunkt KORA war [...] eine kooperative Anstrengung von in Deutschland bisher nicht verwirklichter Komplexität zum Thema Altlasten [...], hatte eine Laufzeit von 2002 - 2008 und [...] im Ergebnis eine Handlungsempfehlung, sechs Leitfäden und eine Synopse [...]." (Dechema, 2018)

"Ziel des Förderschwerpunktes KORA war es, zu prüfen, ob und unter welchen Bedingungen natürliche Abbau- und Rückhalteprozesse bei der Gefahrenermittlung, Gefahrenbeurteilung und Gefahrenabwehr im Zuge der Altlastenbearbeitung berücksichtigt werden können. Im Rahmen der Projekte von KORA sollten Methoden und Verfahren zum Nachweis der natürlichen Schadstoffminderungsprozesse entwickelt und dem Vollzug Werkzeuge zur Bewertung bei der Sanierung kontaminierter Grundwässer und Böden zur Verfügung gestellt werden. In den Förderschwerpunkt waren 74 Einzelvorhaben eingebunden; die Untersuchungen wurden auf 24 Standorten durchgeführt (Tab. A1-1). Die Vorhaben waren in 8 Themenverbünden (TV) zusammengefasst. In den Themenverbünden TV 1 - 6 sind branchen- bzw. standortspezifische Aspekte bearbeitet worden. Die Themenverbünde TV 7 und TV 8 befassten sich mit den interdisziplinären Fragestellungen Modellierung bzw. Recht, Ökonomie und Fragen der Akzeptanz. Die Ergebnisse des Förderschwerpunktes werden in Form von Leitfäden (LF) und Handlungsempfehlungen (HE) sowohl Planern als auch Behörden zur Verfügung gestellt. Dabei bieten die Leitfäden jeweils branchenspezifische Hilfestellungen und Standortbeispiele für die Berücksichtigung der natürlichen  Schadstoffminderungsprozesse in der Sanierungspraxis. Als Ergänzung der Leitfäden enthalten die KORA Handlungsempfehlungen die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Grundlagen der ökonomischen Bewertung und Akzeptanzkriterien für die Umsetzung von MNA-Konzepten. Im Mittelpunkt der Handlungsempfehlungen steht das Prinzip einer vierstufigen Vorgehensweise zur Umsetzung von MNA in den Bereichen Erkundung und Monitoring, Untersuchung der NA-Prozesse sowie Modellierung und Prognose." (Frey et al, 2010)

Die Arbeitsgruppe war im diesem Forschungsverbund im Rahmen folgender Teilprojekte involviert:

Themenverbund 1: Raffinerien, Tanklager, Kraftstoffe/Mineralöl, MTBE

  • TP: Entwicklung einer NA- und ENA- gestützten Sanierungsstrategie sowie deren Konzipierung und on-site-Pilot-Implementierung am Standort der PCK-Raffinerie GmbH als typischer Standort für eine großräumige MKW- und BTEX- Kontamination.
    Kooperation: PCK Schwedt, GICON GmbH, UFZ Leipzig


Themenverbund 2: Gaswerke, Kokereien, Teerverarbeitung und (Holz-)Imprägnierung

  • TP: Szenarienmodellierung von Natural Attenuation Prozessen im Untergrund des Kokereistandortes Castrop-Rauxel mit Hilfe des "Virtuelle Aquifere" - Konzeptes
    Kooperation: Stadtverwaltung Castrop-Rauxel, Dr. Weßling Beratende Ingenieure


Themenverbund 3: Chemische Industrie, Metallverarbeitung

  • TP: Koordinierung des Themenverbundes 3 und Erarbeitung eines Branchenleitfadens (Download hier)

 

  • TP: Raumdifferenziertes innovatives Monitoring von CKW-Grundwasserkontaminationen - Hannover Südstadt - Modellierung der Abbaukinetik chlorierter Kohlenwasserstoffe
    Kooperation: Region Hannover (Fachbereich Umwelt), Niedersächsisches Amt für Bodenforschung, M&P Ingenieurgesellschaft, Büro und Labor Dr. R. Wienberg, Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH


Themenverbund 7: Modellierung, Prognose

  • TP: Virtueller Aquifer - Computergestützte Bewertung von Erkundungs-, Sanierungs- und Monitoringstrrategien im Hinblick auf das "Natural Attenuation" und "Enhanced Natural Attenuation" - Potential kontaminierter Boden und Grundwässer
    Kooperation: Uni Tübingen, Uni Erlangen

 

 

Weitere Informationen und Downloads der KORA-Produkte:

http://www.natural-attenuation.de

 

Laufzeit:

  • 2002 -2008

 

Projektpartner:

  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Geowissenschaften
  • PCK Schwedt
  • GICON GmbH
  • UFZ Leipzig
  • Stadtverwaltung Castrop-Rauxel
  • Dr. Weßling Beratende Ingenieure
  • Region Hannover (Fachbereich Umwelt)
  • Niedersächsisches Amt für Bodenforschung
  • M&P Ingenieurgesellschaft
  • Büro und Labor Dr. R. Wienberg
  • Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH
  • Uni Tübingen
  • Uni Erlangen
     

Förderung:

Diese Projekte wurden gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen Förderschwerpunktes „Kontrollierter natürlicher Rückhalt
und Abbau von Schadstoffen bei der Sanierung kontaminierter Grundwässer und Böden“ (KORA)

 

Literatur:

Dechma (2018): Homepage "Projektübergreifende Begleitung des Förderschwerpunktes KORA", DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. , http://www.natural-attenuation.de (Abrufdatum: 16.01.2018)

Frey, C., Koschitzky, H.-P. , Michels, J., Stuhrmann, M. (2010): Der Förderschwerpunkt KORA, in LEITFADEN "Natürliche Schadstoffminderung bei
LCKW-kontaminierten Standorten - Methoden, Empfehlungen und Hinweise zur Untersuchung und Beurteilung, Projektübergreifende Begleitung, (PüB)