Angewandte Geowissenschaften - Aquatische Geochemie und Hydrogeologie

Allgemeines

Eine Vielzahl von anthropogenen Eingriffen und Nutzungen des geologischen Untergrundes und der vorhandenen Georessourcen (z.B. Trinkwassergewinnung, tiefe und oberflächennahe Geothermie, stoffliche Energiespeicher) machen einen nachhaltigen Umgang mit diesen Ressourcen erforderlich. Für die Angewandten Geowissenschaften an der CAU Kiel spielt dabei insbesondere das Grundwasser und dessen Schutz eine wesentliche Rolle.

Die Arbeitsgruppe Angewandte Geologie - Aquatische Geochemie und Hydrogeologie beschäftigt sich daher mit experimentellen Untersuchungen auf unterschiedlichen Skalen und numerischen Simulationen, um Wechselwirkung des Schutzgutes Grundwasser mit diesen Nutzungen des geologischen Untergrundes zu charakterisieren, quantitative Beschreibungen der im Untergrund ablaufenden Prozesse zu ermöglichen sowie zu einem verbesserten Prozessverständnis beizutragen. Die Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe umfassen so die Entwicklung innovativer Technologien und Erkundungs-, Monitoring- und Modellierungsansätze sowohl im Bereich der unterirdischen Energiespeicherung als auch zur Sanierung von Boden- und Grundwasserkontaminationen im Rahmen der Altlastenthematik. Dabei besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen der Geohydromodellierung und der Geomechanik.

In den Studiengängen am Institut für Geowissenschaften werden von der Arbeitsgruppe neben klassischen Themen und Methoden auch Aspekte aus den laufenden Projekten in Vorlesungen und praxisnahen Übungen behandelt. Bachelor- und Master-Arbeiten werden in der Regel in aktuelle Forschungsprojekte integriert. Ziel ist es, neben den konventionellen auch innovative geochemische und hydrogeologische Methoden zu vermitteln und in der Anwendungspraxis zu etablieren.